ani.koelschglas.gif (19301 Byte)   tünnes und schäl   ani.koelschglas.gif (19301 Byte)


ich bin d`r tünnes   tuennes_und-schael.JPG (11569 Byte)   und ich bin d`r schäl.

jrus vürzestelle bruche mer uns jo nitt, denn ühr kennt uns jo att vun dä sick övver de kölsche orijinale. mir zwei woren att immer ärch jeck un in kölle dunn die lückcher vun hezze övver uns laache. woröm datt esu is, wisse mer ävver och nitt janz jenau.

mir zwei hahle et met dä ahl frau schmitz, die an d`r schull am kreechmaat in kölle att
immer jesaht hätt:

"dröm, leev lückcher, maht üch vill freud,
denn et levve duert kein iwichkeit!"


schäl erzählt stolz: ich ben jenau an däm daach jeboore, an däm dä konrad adenauer jestorve
is. --- jojo, nickt der tünnes.
ein unjlöck kütt nie allein!



schäl erkundigt sich: idiote, sin dat diere? --- do jeck, sagt tünnes.
dat sin minsche wie do un ich!



schäl fragt den tünnes: wie es d`r denn die sufferei jestern ovend bekumme? ---
mir janz jot, ävver minger frau nit! --- dinger frau? wundert sich schäl. die wor doch
janit dobei!   --- nä, dat nit, ävver heiser is se. 


tünnes sagt dem schäl: wenn do ald widder ens ding frau bütz, dann treck de vorhäng zo! all lück han jestern jelaach!
 --- schäl entgegnet empört: red doch nit sune quatsch, jestern wor ich doch janit zo huss! 



tünnes gesteht dem schäl: ming schönste stunde verdanken ich dem thiater. --- erstaunt fragt schäl: woröm? jeiste do
esu off hin? --- ich nit, ävver ming frau!



tünnes liegt schwer verletzt und überall bandagiert im krankenhaus. entsetzt besucht ihn der schäl und jammert: dat is
 doch nit möchlich, ich hann dich doch jestern noch mit nem leckere mädche im kino jesinn! --- dat is et jo, stöhnt tünnes:

ming frau hätt mich och jesinn! 


stolz sagt der tünnes: schäl, du kanns mer jratuleere, ich bin vatter jewodde. --- schäl staunt: davun hatt ich jo jar kein
 ahnung. wie jeiht et denn dinger frau? --- etwas bedrückt antwortet tünnes: jot, ävver die weiß datt doch noch janit!



schäl fragt tünnes besinnlich: saach ens, tünn, jläuvste an seelenwanderung? --- tünnes nickt eifrig: ich wor fröher
bestimp e kamel. --- woröm datt dann? --- tünnes antwortet elegisch: dat wor, wie ich ding

schwester jehierod hann.


die frau von tünnes ist vor lauter  kummer über ihren versoffenen gatten gestorben. in seiner trauer macht sich
 tünnes große selbstvorwürfe und beschließt , sein leben zu
ändern und tritt in ein kloster ein. der abt verlangt ihm
eine probezeit ab und schickt ihn zum nachdenken für 40 tage in die wüste. schon tage später wandelt

unser tünnes betend durch die sahara. plötzlich sieht er sich von fünf hungrigen löwen umzingelt. bevor tünnes in
ohnmacht fällt, schickt er noch schnell ein letztes stoßgebet zum himmel: --- leeven jott, maach, datt us dä
wilde diere christe wedde! --- als tünnes wieder zu sich kommt, sieht er die löwen mit gefalteten tatzen im

kreis um sich versammelt: --- komm, herr jesus, sei unser gast und segne,
was du uns bescheret hast ... 

 

wer weitere anständige tünnes-und-schäl-witze kennt, möge sie mir bitte  per e-mail zusenden. ich füge sie dann mit dem namen des einsenders in diese seite ein. 


schäl liegt mitten in der sahara auf einem liegestuhl als tünnes, der kurz vor dem verdursten ist, ihn dort erblickt.
"wat mähs du dann do?" fragt er entsetzt. schäl:" och tünn, ich lijje he am strand, donn mich jet sonne ..."
"du idiot" krächzt tünnes "dat meer is 2000 kilometer wigger....."
schäl: "do kannste ens sinn, wat dat för ene strand es...."
 
eingesandt von heinz-walter vogt
 

tünnes und schäl machen urlaub auf dem lande. da gibt es nur ein "plumpsklo". tünnes kommt mit eingefallenen wangen endlich heraus. schäl sagt entsetzt: "wie sühst du dann us, wat is loss?" - "leeven schäl, ich kann nit mie, ich han mie
jebiss im klo verlore" - "jo, häs de dann nit versöök, do widder dran ze kumme?" - meint d`r schäl: "jo jo dat, ich han at drei jebesse anprobiert, ävver keins
hätt jepass."

eingesandt von irenchen aus kerpen

tünnes und schäl treffen sich in der stadt. tünnes erzählt: och schäl, ich hann dies naach op d`r stroß jeschloofe und hann
mich nur mit mingem fahrrad  zojedeck; dat wor vielleich kalt. --- sagt der schäl: dat is jo klar
, tünnes, do fählen jo och
drei speiche im rad!

eingesandt von gilla knapp aus efferen bei köln

tünnes erzählt dem schäl: ich hann minger frau zum jebootdaach ne echte nerz jeschenk. --- meint der schäl: datt hätt ding frau ävver och wirklich verdeent. --- tünnes: noh zwei woche hann ich ihr dä nerz ävver widder
affjenomme. --- woröm datt dann? wor e ze klein? --- datt nitt, ävver ming frau hätt dä käfich nit sauber jemaht!

eingesandt von ursula grzanna aus monheim 

tünnes und schäl langweilen sich, weil die wirtschaft noch zu hat. schäl meint: mir zwei künnte jo ens d`r dom wegdäuje. --- die beiden schieben und schieben, aber der kölner dom bewegt sich nicht um einen zentimeter weiter. den beiden wird es bei all der anstrengung warm. sie ziehen ihre jacken aus und hängen sie an den anhänger eines pferdewagens, der direkt vor dem dom steht. mit hochgekrämpelten ärmeln machen sie einen erneuten versuch. dieses mal streuen sie erbsen rund um die kathedrale und hoffen, auf diese weise den dom wegrollen zu können. nach wenigen minuten scheint es schließlich zu klappen, denn tünnes ruft dem schäl jubelnd zu: --- schäl, et funkzioneet. luur ens, wie wick mir ald von uns jäckcher weg sin.

eingesandt von ursula grzanna aus monheim

tünnes und schäl transportieren omas alte nähmaschine über die deutzer brücke.
etwa in der mitte angekommen, da kippt der tünnes die maschine nach rechts
und diese plumpst in den rhein. sagt der schäl: --- do jecke tünn, watt fällt dir denn
ein, die joot niehmaschin in d`r  rhing zu schmieße? --- wieso? wundert sich der
tünnes: --- do stund doch jruß und deck drop: versenkbare nähmaschine.

eingesandt von gretel steiner aus zürich


tünnes und schäl im thiater

 

die vorführung war noch nicht zu ende, doch tünnes drängt: “mensch schäl, isch muss ens, kannst de net obpasse wat do noch kütt un wenn ich widder kumme, verzällste mir alles. „jo dat kann isch, jank eruss un beiehl desch." tünnes soß zum glöck an de dür. als he russkoom, sökten he datt wc, he fand et evver nitt, dofür en dür, wo droppstund: eintritt verboten! hä üvverläch nitt lang un jing do erinn. he kom no ne lange jang in ne hell erleutete große raum; ob nem desch stund en vaas.

he lurten sich ens öm, soh keine minsch nohm die vaas vum desch machten herinn un stellte se widder ob de desch. schnell leev he de jang zoröck maache de dür zum saal ob rötschte nevve de schäl und frochte inn „wor noch vill passeet?“ „nää" säht der, „ die mädsche hann zueng jedanz un jingen eruss, donooh koms du erinn häss in de vaas jemaat un do fehl de vorhang herunger.“

 

eingesandt von max söntgerath aus köln 

 

tünnes zum schäl: "wann ich jestorve benn, well ich verbrannt wääde un ming äsch soll beim aldi om parkplaaz verstreut wääde." --- "leeve tünn, woröm dann gard do om parkplaaz?" ---"dat eß der einzige plaaz, wo ming frau mich alle zwei dach besöke kütt !"

eingesandt von walter wülfrath aus köln

tünnes un schäl sin op der beerdigung vun ihrem fründ pitter. der tünnes wirf däm sarg ne struß blome noh, der schäl
wirf zwei frikadelle hingerher. tünnes: "schäl, beste jeck, wat soll dä pitter domet, der kann die doch nit
mieh esse." schäl:"ja gläuvs do dann, hä dät ding blome en de vas stelle ?"

eingesandt von walter wülfrath aus köln

tünnes und schäl sitzen in der wirtschaft, da sagt der tünnes zum schäl:"do schäl, mir sin he in indien!" darauf antwortet
schäl :"wie küst do dann op dä quatsch? m´r sin doch he in kölle!" tünnes:"ävver op dem schild do steiht "toiletten
 am anderen ende des ganges"......

eingesandt von andreas eymann

| zurück zum inhalt |