arbeiter02.gif (8809 Byte)        meister gerhard teufel01.gif (8847 Byte)


wir schreiben den 12. april anno 1248. schon lange tragen sich die kölner mit dem gedanken, einen neuen und noch viel größeren und schöneren  dom als den alten zu errichten, -natürlich den allerschönsten dom der christenheit überhaupt. hier der im original über vier meter hohe sogenannte "große fassadenplan", welcher wohl ein gewisser meister johannes schon kurz nach 1300 angefertigt hat:

toll,   fassadenplan.jpg (67239 Byte)   ne?

die kölner sind gerade dabei, den alten dom, welchen bischof hildebrand hatte errichten lassen, abzubrechen, da brennt an diesem 12. april 1248 durch eine unvorsichtigkeit bei den abrissarbeiten dieser alte dom bis auf die grundmauern nieder. allein der schrein der heiligen drei könige -mehr dazu auf der  seite über den kölner dom-  bleibt unversehrt.

unmittelbar nach diesem geschehnis holt erzbischof konrad von hochstaden mit der hilfe von einigen sponsoren gerhard von ryle nach köln, - ein baumeister, welcher schon als steinmetz im französischen amiens seine kenntnisse in der gotischen baukunst  hinlänglich bewiesen hat. gerhard erhält den auftrag, auf dem platz des alten doms dieses wahrhaft grandiose  bauwerk zu errichten.

unser dombaumeister macht sich also an die arbeit. er kramt den großen fassadenplan aus der schublade der dombauhütte, fertigt noch schnell ungezählte detaill-pläne an und dann am 15. august 1248 legt meister gerhard zusammen mit erzbischof konrad den grundstein zu dem neuen dom.

und hier beginnt die eigentliche geschichte, - nämlich die geschichte von der wette meister gerhards mit dem teufel: die jahre ziehen ins land und gerhard arbeitet außer an fastnacht, ostern und weihnachten fast tag und nacht an seinem lebenswerk. das  filigrane ostchor des neuen doms steht bereits und  auch der südturm ist schon bis zu halber höhe hochgezogen, da bekommt unser gerhard eines mittelalterlichen abends unerwarteten besuch vom teufel:

"nabend  gerhard! - ich möchte dir einen vorschlag machen. - haste ma e kölsch?"

meister gerhard ahnt nichts böses, ruft aus dem fenster "kumm erop, wenn de nit d`r düüvel bes!" und holt seine letzte flasche kölsch aus dem kühlschrank und zwei kölschgläser aus dem tabernakel, also ...

   ... eins für sich ...  ani_koelsch.gif (19301 Byte)  und  ani_koelsch.gif (19301 Byte)  eins für den teufel.

als die beiden bei leiser lautenmusik aus dem pedalbetriebenen cd-player so vor sich hin süffeln, bietet  der teufel unserem gerhard  eine  wette an:

"pass e mal auf, jerhard: bevor du mit deiner kirche fertig bist, bau` ich eine
 wasserleitung von trier bis nach köln! wenn du jewinnst, jehört dir
der ruhm allein, doch wenn ich jewinne, soll deine
  seele mir jehören."

um es kurz zu machen: unser gerhard nimmt diese wette an, weil er sich nicht vorstellen kann, dass flüssigkeit über die berge der eifel nach köln fließen könnte. und wenn schon, dann wäre ihm eine bierleitung sicher lieber gewesen! von einem römischen aquädukt hat er noch nie etwas gehört und bildbände sowie wasserpumpen kommen ja erst in ungefähr 800 jahren auf den markt.

am nächsten tag -gerhard ist wieder einmal mit seinem presslufthammer hoch oben auf der baustelle- sieht er in der mittagspause bei einem kölsch und zwei mettbrötchen ganz unten vor dem portal des südturms plötzlich einen kleinen bach, welchen er morgens noch nicht gesehen hat. und  in diesem rinnsal erspäht er einen erpel, welcher ihn von unten spöttisch angrinst und dessen schnabel von sekunde zu sekunde in gar bedrohlicher art und weise  immer größer wird.

meister gerhard wird schlagartig klar, dass er die wette verloren hat und dass dieses tier der teufel in gestalt einer ente sein muss. er hebt noch ein letztes  mal die hände zum himmel und stürzt sich in die tiefe, um seinen widersacher zu vernichten und so seine arme seele zu retten. wie die überlieferung glaubhaft berichtet, riecht es am morgen des darauf folgenden tages in der umgebung des doms  nach schwefel, verbrannter haut und auch nach kölsch!

das ende von      meister_gerhard_2.jpg (34936 Byte)    meister gerhard

und diese begebenheit ist auch die erklärung dafür, warum
nur in köln seit dem jahre 1248 das böse ausgerottet ist!


viel später erst stellt sich heraus, dass in wirklichkeit diese wasserleitung überhaupt nicht das werk des teufels war. vielmehr hatte der belzebub durch indiskretion eines pleite gegangenen kölner bierbrauers erfahren, dass es unter unserem dom eine unterirdische quelle gab und vermutlich noch gibt, welche nur durch einen gesteinsbrocken verstopft war.

und die moral von der geschicht´:  wette mit dem teufel nicht!


| zurück zum inhalt |